Großer Hunger, kleiner Hunger?

Wieviel Wasser, wieviel Salz, wieviel Pasta?

Die drei wirklich elementaren Fragen des Lebens beantworten wir euch gern.

 

  • Frage 1: Wieviel Wasser sollte man nehmen, um die perfekte Pasta zu kochen?

Am besten eignet sich ein hoher Topf in den verhältnismäßig viel Wasser passt. (Merke: eher hoch, als breit). Diesen Topf dann zu 3/4 mit Wasser füllen. Füllt man zu viel Wasser in den Topf, kocht es über, wenn es zu wenig Wasser ist, garen die Nudeln nicht wie sie sollen und kleben am Boden fest.

 

  • Frage 2: Wieviel Salz gehört ins Wasser?

Ergänzend zur Wasser-Mengen-Frage hilft hier eine einfache Regel erstaunlich gut. 10-100-1000. In Worten: Zehn, Einhundert, Tausend. Genau bedeutet das 10 Gramm Salz bei 100 Gramm Nudeln in 1000ml Wasser.

 

  • Frage 3: Wieviel Pasta (meine Lieblingsfrage)

Wenn die Rahmenbedingungen Stimmen (Topf auf dem Herd, Wasser kocht, Salz aufgelöst) gilt es die schwerwiegendste Frage zu lösen.
Wie viele Spaghetti sollen es nun sein? Hat man großen Hunger, isst man allein oder mit Freunden bzw. der Familie? Gibt es Kinder die nach mehr schreien?

 

Angebot

 

Mit dem Spaghetti-Portionierer lässt sich ziemlich lässig festlegen ob man nun einen Dinosaurier verdrücken möchte oder nur die Primi Piatti zubereitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.